Anschäfter bei Nicolas Vuillaume Violine

Diese Violine von Nicolas Vuillaume unter dem Namen "Stentor Violine" bekannt, hatte bereits einen älteren Anschäfter.
Durch einen Sturz der Geige löste sich im hinteren Bereich der Anschäfter und brach dann heraus.



Defektes Holz wird entfernt

Das passende Holz für den Halsanschäfter wird zur Schnecke und Korpus herausgesucht.
In den Wirbelkasten wird ein schwalbenschwanzförmiger Ausschnitt herausgearbeitet, in welchen das neue Halsholz genau hineingepasst wird. Die Passgenauigkeit ist außerst wichtig, da eine große Zugbelastung durch die Saiten später auf der Leimstelle lastet.


Die Maße müssen eingehalten werden

Neben der Passgenauigkeit müssen verschiedene Maße genau eingehalten werden.
- Die Schnecke muß mittig in der Verlängerung des Griffbrettes sein.
- Der Schneckenkopf muß etwas unterhalb zur Griffbrettgrundlinie liegen.
- Der Wirbelkasten darf nicht seitlich verdreht angepasst werden.
- Beim späteren einpassen in den Korpus müssen die Mensurverhältnisse berücksichtigt werden.


Der Anschäfter wird angeleimt


Mit gut gefütterten und extra angepassten Zulagen wird der neue Halsanschäfter in den alten Wirbelkasten eingeleimt.
Anschließend wird der Anschäfter in den Korpus unter Berücksichtigung der Mensurverhältnisse und des Halswinkels eingepasst, das alte Griffbrett aufgeleimt und der Hals in Form geschnitten.
Zu guter letzt sind dann Grundierung des Holzes nötig, sowie Retuschierarbeiten.



Zurück zur Geigenbau .com Startseite


Zu den Themenübersichten

Unfallschäden Wartung Tipps & Tricks
Werkzeug Geigen-Humor Forum & Chatroom







Copyright: Geigenbau Adam, Wulfsdorfer Weg 8d, 22926 Ahrensburg bei Hamburg. Telefon 04102/ 667 665

Diese Seite drucken